Das Leitbild der PROKODA GmbH als PDF-Download

Gezielt und zukunftsorientiert qualifizieren

Unternehmensziele sind einem permanenten Wandel unterzogen. Mit den aktuellen Unternehmenszielen verändern sich die Anforderungen an die Informationstechnik (IT) und damit auch die an die Qualifizierung der Mitarbeiter. Das erfordert gezieltes Corporate Training. Denn Unternehmen können nur produktiv sein, wenn die Mitarbeiter unternehmerische Prozesse optimal und effizient umsetzen. PROKODA begleitet Sie als Berater, Organisator und Realisierungs-Partner auf Wunsch durch die gesamte Wertschöpfungskette für IT-Qualifizierung und IT-Projekte.

Das gesamte Portfolio umfasst:

• Umbrechen Ihrer Unternehmensziele in Projekt- und Qualifizierungsziele

• Entwickeln eines Konzeptes für individuelle Qualifizierungen oder IT-Projekte

• Umsetzen und Evaluation als One-Stop-Supplier

Wir verstehen unser Angebot als modulares System, aus dem sich bedarfsorientierte Dienstleistungen herauslösen oder individuell zusammenstellen lassen. Nutzen Sie die Projekt-Beispiele in den Rubriken Seminare und IT-Consulting, um sich ein Bild vom umfangreichen Leistungsspektrum der PROKODA GmbH zu machen!

Wertschöpfungskette der Qualifizierung

Die Wertschöpfungskette der Qualifizierung

Das 3-Phasen-Lernmodell

Fokus aller Qualifizierungs-Lösungen von PROKODA ist, den Anwender und IT-Spezialisten zu sicherem und selbstständigem Handeln im Umgang mit der Technik zu befähigen. Handlungs-, arbeitsaufgaben- und prozessorientertes Lernen bildet die methodisch-didaktische Grundlage. Handlungsorientierung führt zu einer hohen Eigenaktivität der Lerner. Mitmachen und Mitdenken steigert den Lernerfolg nachhaltig und motiviert zu selbstständigem Weiterlernen im Umgang mit einer neuen Software.

Voraussetzung für diesen Lernerfolg ist ein stimmiger, in sich runder Lernprozess, abstrahierend dargestellt als 3-Phasen-Modell:

3-Phasen-Lernmodell: Veranschaulichen, Abstrahieren, Transferieren

Das 3-Phasen-Lernmodell: Veranschaulichen, Abstrahieren, Transferieren

Phase 1:
Wir veranschaulichen Software-Funktionen durch praxisnahe Beispielaufgaben, klärende Visualisierungen etc.

Phase 2:
Wir vermitteln den Anwendern beispielübergreifendes Wissen, damit sie für ihren Arbeitsalltag gerüstet sind. Die Teilnehmer lernen, wie die Software grundsätzlich funktioniert. Dieses Wissen ist in unseren Schulungsunterlagen dokumentiert.

Phase 3:
Wir nehmen Lernerfolgskontrollen ernst, weil sie Dozenten und Lernern eine wichtige Rückkopplung über den Lernerfolg geben. Ein von den Teilnehmern überprüfter Lernerfolg steigert ihre Motivation und Konzentration. Für den Dozenten liefern Lernerfolgskontrollen die nötigen Anhaltspunkte für sinnvolle Differenzierungen im Unterricht.